Für 2020 ist geplant: "Digitale Bühne" und "Digitaler Probenraum"

So möchten wir eure Spielgruppen - in Absprache zwischen dem BVTS und dem Landesverband RLP – zur Teilnahme an der „Digitalen Bühne“ und/oder dem „Digitalen Probenraum“ auf der Plattform der SDL 20-Homepage einladen. Was unter beiden Formaten zu verstehen ist, erfahrt ihr aus der pdf:
Image

Ausschreibung 36. Schultheater der Länder in Ingelheim 20. - 25. September 2020

Der Bundesverband Theater in Schulen (BVTS) und der Landesverband Theater in Schulen Rheinland-Pfalz e.V. laden zum 36. Bundeswettbewerb Schultheater der Länder (SDL*20) vom 20. – 25. September 2020 in Ingelheim am Rhein ein. Thema global.lokal

Ausschreibung

global.lokal

Fast alle Bereiche unseres Zusammenlebens enthalten heute eine globale Dimension. Die technologische Entwicklung und weltweite Vernetzung ermöglichen es, Zeit und Raum zu überwinden. Der orts- und zeitunabhängige Zugang nahezu jedes Menschen zum Internet führt zu neuen Chancen und Herausforderungen. Grenzen lösen sich auf und verändern sich weltweit permanent. Die globalen Verflechtungen von Geld-, Waren- und Arbeitsmärkten haben weitreichende Folgen für die Arbeitswelt und das ökologische Gleichgewicht unseres Planeten.

Dass die Welt zusammenwächst und gleichermaßen schrumpft, spiegelt sich im Theater des 21. Jahrhunderts deutlich wider. Globalisierung ist ein Themenschwerpunkt des deutschsprachigen Theaters der Gegenwart. Zugleich bringt es eine vielfältige ästhetische Formensprache mit sich, die den neuen Inhalten gerecht werden will. Eine Vielzahl an theatralen Zeichen bildet dabei die Vielschichtigkeit der Welt ab und führt zu einer Pluralität von Wahrnehmungs- und Bedeutungsmöglichkeiten.

Der Kontext Schule bleibt von dieser globalen Entwicklung nicht unberührt. Ein Denken in globalen Zusammenhängen ist hier notwendig, um das eigene Leben und die Beziehung zu anderen Menschen, insbesondere zu Mitschülerinnen und Mitschülern, in Respekt, Gleichberechtigung und friedlicher Verständigung zu gestalten. In der multikulturellen Zusammensetzung vieler Schulklassen liegt die große Chance, sich auf die Suche nach Verbindendem oder vermeintlich Fremdem zu begeben, Unsicherheiten und Ängste zu ergründen, um sie im spielerischen Prozess zu hinterfragen und mit ihnen gestalterisch überzeugend umzugehen.

Image
Image

Die hessische Gruppe 2019 in Halle

GK Darstellendes Spiel vom Wilhelmsgymnasium Kassel - unter der Leitung von Kirstin Porsche - vertrat Hessen beim SDL 2019 in Halle mit der Theaterproduktion „Räume!Räumen!“ „Raum.Bühne“ war das Thema des bundesweit größten alljährlichen Festivals „Schultheater der Länder“, das vom 22. bis 28. September 2019 in Halle stattfand. Es kamen über 250 Schülerinnen und Schüler sowie weit über 200 Lehrkräfte aus der gesamten Bundesrepublik in Halle (Saale) zusammen, um Schultheater zu sehen, zu erleben, zu diskutieren und weiterzuentwickeln. Bereits beim theatralen Auftakt – einem performativen „Audio Walk“ – rund um das Gelände der Spielstätte „Steintor Varieté“ in Halle traten die eingeladenen 16 Schultheatergruppen und das Fachpublikum mit dem Thema „Raum“ in Aktion und lernten sich untereinander kennen. Das Land Hessen wurde von dem Grundkurs Darstellendes Spiel Q1 des Wilhelmsgymnasiums Kassel unter der Leitung von Kirstin Porsche vertreten. Die 23 Schülerinnen und Schüler gingen mit der Eigenproduktion „Räume!Räumen!“ Fragen zum Raum nach und loteten mit einem performativen Ansatz die Verschiedenheit und Wandelbarkeit von Räumen aus. Da gab es große, kleine, enge, weite, offene, geschlossene, hohe, tiefe, geordnete, ungeordnete, vertraute, fremde, soziale Räume – und auch Freiräume, Klangräume, Atemräume, Schutzräume, Sprachräume, Ausstellungsräume … Raum bot ihnen Widerstand, Orientierung, Möglichkeit zum Experiment, zum Wechselspiel zwischen Innen und Außen. Die Theatergruppe eröffnete „Eine Welt voller Räume!“ und überzeugte das Fachpublikum sowie die anderen Spielgruppen von ihrer Experimentierfreude und der spielerischen Veränderung von Bühnen-Räumen. Der künstlerisch-ästhetische Zugriff auf das Thema Raum und die hohe Bühnenpräsenz begeisterten das Publikum, das die 23 Spieler_innen mit langanhaltendem Applaus würdigte. Das eindrucksvolle Theaterfestival behandelte das Thema „Raum.Bühne“ nicht nur im Licht der Schweinwerfer. Anlass zur intensiven Auseinandersetzung bot zudem das umfangreiche Rahmenprogramm - u.a. szenische Nachgespräche, Vorträge, Workshops, Fachgespräche, Exkursionen etc. Die theaterbegeisterten Kinder und Jugendlichen setzten sich in zahlreichen praktischen Workshops vertiefend mit performativen, virtuellen, akustischen, politischen u.a. Aspekten von „Raum.Bühne“ auseinander. Parallel dazu wurde für die Fachtagungsteilnehmer_innen und Spielleitungen ein vielschichtiges Angebot an interessanten Fachvorträgen (u.a. PD Dr. Birgit Wiens "Raum bereiten: Szenographie im Theater") und Workshops (u.a. Liz Rech „Performance und choreografische Strategien im Kontext einer szenischen Rauminstallation“) angeboten, um sich fortzubilden und als Multiplikator_innen für die Weiterentwicklung von Theater an der Schule zu qualifizieren. Raum für spannende Begegnungen, das wechselseitige Kennenlernen der Spielgruppen, moderierte Nachgespräche, künstlerische Aktionen und vieles mehr bot darüber hinaus das viel besuchte und sehr gelungen gestaltete Festivalzentrum. Abschließend ein Zitat aus dem Grußwort zur Eröffnung des SDL 2019 von Marco Tullner, dem Schirmherrn und Bildungsminister von Sachsen-Anhalt, der feststellt, warum „Schultheater seinen Platz in der Schule braucht. Es ist eine Form von Bildung, die alle Sinne und auch Kompetenzen umfasst, die im normalen Unterricht nicht abgedeckt werden.“ Das haben die 23 Schüler_innen vom Wilhelmsgymnasium hautnah erleben dürfen in dieser SDL 2019 Festival-Woche in Halle. Sie waren begeistert und fuhren geprägt von vielen neuen und sicher anhaltenden Erfahrungen und Eindrücken nach Hause. Könnten sie sich nächstes Jahr gleich wieder bewerben, würden sie das sofort tun!

Text: Kirstin Porsche
Fotos: Peter Hönig